Glüh- und Härteofen POH

Der Betrieb des Ofens ist
vollautomatisch, über Gasfeuerungsautomat, Zünd-
brenner, Temperaturregelung und
mit elektronischem Dreipunktschrittregler.

Glüh- und Härteofen POH

Glüh- und Härteofen POH

Die Glüh- Härteöfen vom Typ POH und die Schmiedeöfen vom Typ POS gibt es als Standardöfen POH 0 – POH 6 bzw. als POS 0 – POS 6. Diese Öfen können auch nach Kundenwünschen gefertigt werden. Diese Sonderfertigung kann die Ausrüstung mit Geräten oder auch die Ofengröße betreffen.

Der Betrieb des Ofens ist vollautomatisch, über Gasfeuerungsautomat, Zündbrenner, Temperaturregelung und mit elektronischem Dreipunktschrittregler.

Der Unterschied zwischen einem Glüh- und Härteofen und einem Schmiedeofen ist, bei dem Glüh- und Härteofen erfolgt die Beheizung unterhalb einer Glühplatte so das dass zu glühende Material nicht unmittelbar von der Gasflamme beaufschlagt wird, außerdem verfügt dieser Ofen nur über eine Beschickungstür.

Außenabmessungen mm 

lichter Arbeitsraum

Lichte Türöffnung 

Arb.
Höhe

Anschl. Wert   

POH 

A 

B 

C 

D 

E 

F 

Breite 

Höhe 

Tiefe 

Breite 

Höhe 

G 

kW

O 

530

475

1260

 

650

1055

125

105

250

125

105

1000

19,25

I 

785

645

1445

350

650

1195

220

150

320

200

125

990

37,60

II 

900

770

1650

400

650

1420

320

190

440

300

165

1000

62,80

III 

900

870

1650

400

650

1520

320

190

540

300

165

1100

73,25

IV 

1100

950

2050

450

650

1700

420

280

645

400

250

1120

117,20

V 

1165

1115

1975

470

650

1865

500

280

745

450

250

1160

138,00

VI

1175

1125

2295

610

650

1950

520

380

850

500

350

1150

184,50

Der Schmiedeofen POS wird direkt beheizt (er verfügt über keine Glühplatte) die Gasflamme kann mit dem Material in Berührung kommen. Die Beheizung wird durch ein oder zwei gegenüberliegende Kanäle im Boden, mit Austrittsöffnungen an den Seiten erfolgen.

Die Temperaturverteilung ist daher nicht so gut gewährleistet wie bei dem Glüh- und Härteofen POH.

Der POS verfügt über zwei Beschickungstüren, um langes Material nur in der Mitte zu Erwärmen, und wird ohne Temperaturregelung und mit Gas- Luft- Strommangelsicherung geliefert. Die Entzündung der Gasflamme wird „von Hand“ mit einer Zündlunte wahrgenommen.

Der Anwendungsbereich wird in metallverarbeitenden Betrieben sein, zum Beispiel zum Glühen und Härten, zum Schmieden und Biegen.

Die erreichbare Temperatur liegt standardmäßig bei 1250°C kann aber bis 1350°C gesteigert werden. Die Ausrüstung und Größe wird durch den Kunden festgelegt und bestimmt, sprechen Sie uns hierzu an.