Schmiedefeuer SMO

Weder Ruß noch Asche, wie beim Kohlefeuer
Schnelle Einsetzbarkeit
Kurze Aufheizzeiten

Schmiedefeuer SMO

Schmiedefeuer SMO

Die Schmiedefeuer vom Typ SMO haben im Gegensatz zum Kohlefeuer den Vorteil dass weder Ruß noch Asche anfällt, die schnelle Einsetzbarkeit sowie die kurzen Aufheizzeiten sind bei diesen Schmiedefeuern ebenfalls hervorzuheben.

Die SMO – Schmiedefeuer gibt es in den Typen SMO 21 als das kleinste Schmiedefeuer über das SMO 31 und SMO 41 bis zum SMO 51, als das größte Standard-Schmiedefeuer.

 

 

01.02.001

SMO 21

01.02.003

SMO 31

01.02.004

SMO 41

01.02.005

SMO 51

max. Temperatur Arbeitsraum

1250°C

1250°C

1250°C

1250°C

Anschlußwert Erdgas u. Leistung / 20 mbar Druck

ca. 3 m³/h
–25kW

ca. 6 m³/h
–50kW

ca. 8 m³/h
–65kW

ca. 9 m³/h
–85kW

Anschlußwert Flüssiggas u. Leistung / 50 mbar Druck

ca. 1,8 kg/h
–25kW

ca. 4 kg/h
–50kW

ca. 5 kg/h
–65kW

ca. 6 kg/h
–85kW

Gasanschluß– Kugelhahn Innengewinde

¾“

¾“

1“

1“

elektrischer Anschluss   Drehstrom

240/400V 50Hz

240/400V 50Hz

240/400V 50Hz

240/400V 50Hz

Arbeitsraum  (Breite x Höhe x Tiefe)

80x50x180mm

150x100x300mm

200x110x460mm

200x110x600mm

Gerätemaße Höhe gesamt

1210mm

1220mm

1240mm

1240mm

Arbeitshöhe

1080mm

985mm

1000mm

1000mm

Gesamtbreite

700mm

550mm

620mm

620mm

Gesamttiefe

480mm

570mm

740mm

740mm

Bemerkung SMO31

Auch als SMO31FP für Propangas, 1,5 bar ohne Gebläse möglich.

Selbstverständlich können auch ab dem SMO 31 so genannte Doppelschmiedefeuer als SMO 62,  SMO 72 und SMO 82 geliefert werden. Alle Schmiedefeuer erreichen eine maximale Temperatur von 1250°C.

Die Schmiedefeuer vom Typ SMO sind standardmäßig mit einer Gas- Luft- Strom-Mangelsicherung ausgerüstet.

Im Schulbetrieb häufig verlangt, kann ein  Schmiedefeuer mit einer UV- Flammenüberwachung ausgerüstet werden.

Die sehr lange Lebensdauer dieser Schmiedefeuer ist  durch hochwertigen Ausmauerung und Wahl der anderen Materialien besonders zu nennen. Es wurden und werden Schmiedefeuer repariert und auf den neuesten technischen Stand gebracht die im Jahre 1955 gefertigt wurden und in den 70er Jahren auf Erdgas umgestellt worden sind.

Ein weiterer Vorteil dieser Schmiedefeuer (hier wird die Haltbarkeit entscheidend beeinflusst) ist die Beheizung des Schmiedefeuers von den Seiten, bei dieser Brenner-Anbringung fällt   eine deutlich geringere Belastung der Brenner an.

Die Schmiedefeuer und Öfen entsprechen stets den europäischen und deutschen Normen und werden mit einem CE – Zeichen versehen.

Das auch Schmiedefeuer nach Kundenanforderung, als Drehherdfeuer oder mit völlig anderen Maßen gefertigt werden, kann nicht verwundern.

Es wurde ein Schmiedefeuer mit einer Länge von    4 m und einer Breite von 0,6 m und einer Höhe von 0,6 m, zur Anwärmung von Flacheisen, gefertigt.

Die am Beginn dieses Artikels genannten Schmiede- und Härteöfen werden nach maßlichen Vorgaben des Kunden gefertigt.

Auch hier kommen die Vorteile, wie bei dem Schmiedefeuer SMO genannt, zum tragen.

Da die Grenzen zwischen Schmiedefeuer und  Schmiedeofen fließend sind, müssen  auch Schmiedeöfen hier genannt werden.

Dem Schmiedefeuer und dem Schmiedeofen ist ein durchgängiges Gehäuse eigen, damit längeres Material auch in der Mitte angewärmt werden kann.

Im Hobby - Bereich wird immer mehr geschmiedet, für diesen Bereich werden kleine, leichte Schmiedefeuer in zwei Größen, als Type PHF, gebaut, dieses Schmiedefeuer findet,

als transportables Feuer, gern auch bei Hufschmieden-Anwendung.

Das PHF - Feuer wird, (abgesehen vom Boden) mit einer Faserauskleidung versehen, damit das Gewicht sehr gering ausfällt.

Die PHF - Schmiedefeuer werden mit Propangas 1,5 bar, über einen bzw. zwei patentierte Brenner, mit thermoelektrischer Flammensicherung, betrieben es wird kein Verbrennungsluftgebläse benötigt, die Gasbrenner-Luftversorgung wird mit  Injektoren besorgt.

Ohne Luftgebläse, jedoch mit 1,5 bar Propangas versorgt, kann auch das SMO 31 (als SMO 31 FP) geliefert werden, auch hier wird die notwendige Verbrennungsluft über Injektoren sichergestellt.